Schritt für Schritt – so gehen wir vor

Wege in die Arbeit

Verschiedene Wege führen zum Ziel: Wir ermöglichen Menschen mit geistiger Behinderung eine Teilhabe am Arbeitsleben. Aus diesem Grund bieten wir ihnen eine individuelle berufliche Bildung sowie ein breites Spektrum an verschiedenen Arbeitsplätzen an.

Gemeinsam mit Ihnen planen wir Ihre berufliche Laufbahn innerhalb und außerhalb der Werkstatt. Dabei stehen wir vom ersten Tag an beratend zur Seite.

Diese Angebote gibt es bei uns:

Eingangsverfahren (EV)
Zuerst wird ermittelt, ob die Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) die passende Einrichtung ist. mehr zum Eingangsverfahren

Berufsbildungsbereich (BBB)
Falls ja, dann dauert die Berufsbildung in der Regel zwei Jahre und gliedert sich in eine Orientierungs- sowie eine Qualifizierungsstufe. mehr zum Berufsbildungsbereich

Arbeitsbereich (AB)
Anschließend haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, in den Arbeitsbereich zu wechseln. mehr zum Arbeitsbereich

Förder- und Betreuungsbereich (FuB)
Falls Sie noch mehr Assistenzbedarf haben, stehen Ihnen Angebote im Förder- und Betreuungsbereich zur Verfügung. mehr zur Förderung, Betreuung und Beschäftigung

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden angemessen entlohnt. Außerdem können sie an verschiedenen Schulungen und Weiterbildungsprogrammen teilnehmen, die unser Fachpersonal regelmäßig anbietet.

Die Maßnahmen "Kooperative berufliche Bildung und Vorbereitung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt" (KoBV) und die "Unterstützte Beschäftigung" (UB) ergänzen das Angebot unserer Werkstätten. Hier erfahren Sie mehr darüber.